2005: Die Filme

Freitag, 30. Dezember 2005, 20.24 Uhr

Ich glaube nicht, dass ich morgen noch ins Kino gehe, da kann ich die Liste auch gleich jetzt machen.

2005 war ein ziemlich mäßiges Kinojahr.

40 mal war ich im Kino

39 Filme habe ich dieses Jahr im Kino gesehen

1 Film habe ich mir zweimal angesehen: Aviator.

4 überragende Filme, die man kennen muss: A History of Violence, Aviator, Krieg der Welten und Million Dollar Baby.

8 sehr gute Filme, die man kennen sollte: 11:14, Broken Flowers, I Heart Huckabees, L. A. Crash, Ray, Sin City, Tiefseetaucher und Wallace and Gromit.

2 Enttäuschungen: House of Flying Dagger und Wächter der Nacht.

16 Filme, die ganz ordentlich sind. Kann man sich ansehen: Batman begins, Blade Trinity, Constantine, Dark Water, Die Dolmetscherin, Final Call, Flightplan, Flug der Phoenix, Harry Potter 4, Kung Fu Hussel, Land of the Dead, Mr. und Mrs. Smith, Red Eye, Ring 2, Sahara und Unleashed.

9 Filme, die ein paar gute Momente haben, im Großen und Ganzen aber langweilig, einfallslos und blöd sind. Muss man nicht gesehen haben: Bewitched, Creep, Die Insel, Fantastic Four, Immortal, Shaun of the Dead, Saw, Star Wars 3 und XXX 2.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „2005: Die Filme“

[…] Wenn schon 2005 ein ziemlich mäßiges Kinojahr war, dann war 2006 ein Desaster. Aus zwei Gründen: Zum einen bin ich 2006 kaum ins Kino gekommen, zum anderen gab es allerdings kaum Filme, die mich gereizt hätten. Die Fußball-WM blockierte den gesamten Kino-Sommer. Im Oktober bin ich umgezogen. Nicht nur, dass der Umzug keine Zeit für’s Kino ließ – jetzt liegt das Kino etwas abseits und ich habe mich bislang nicht dazu aufraffen können, wieder hinzugehen. […]