24 Stunden sind kein Tag

Montag, 9. Mai 2005, 20.06 Uhr

Was erwarten Sie, wenn Ihnen jemand einen »24-Stunden-Reperatur-Service« verspricht? Doch wohl genau das, was mein mittelständischer Bekannter Otto erwartet hat: Dass im Falle eines Falles ein Systemfehler innerhalb von 24 Stunden behoben ist. Otto betreibt einen kleinen Versandhandel im Internet und ist darauf angewiesen, dass er rund um die Uhr erreichbar ist. Also hat er beim Vertragsabschluss mit seinem Provider darauf geachtet, dass ein 24-Stunden-Reperatur-Service zum Vertrag gehörte. Dann kam es, wie es kommen musste: Der Provider hatte Probleme mit seinem Serverpark und Ottos Shop war offline. Ärgerlich, meinte Otto, aber kein Grund zur Panik – er hatte ja seinen 24-Stunden-Reperatur-Service. Als am nächsten Morgen sein Shop immer noch nicht erreichbar war, wurde Otto allerdings doch etwas unruhig und rief die technische Hotline seines Providers an. Hier erfuhr er völlig verblüfft, dass »24-Stunden-Reperatur-Service« nicht das bedeutet, was man glauben könnte, sondern dass damit 24 Arbeitsstunden gemeint seien. Bei rund acht Arbeitsstunden pro Tag verspricht der 24-Stunden-Service also nicht eine Reparatur in einem Tag, sondern innerhalb von drei Tagen. Liegt ein Wochenende oder ein Feiertag dazwischen, können sich die 24 Stunden auch schon mal auf eine Woche ausdehnen. Immerhin: Otto hatte Glück im Unglück, der Systemfehler wurde im Laufe des zweiten Tages behoben. Wenn Sie also vor der Entscheidung stehen, sich für einen Dienstleister zu entscheiden – fragen Sie vorher nach, wie viele Tage 24 Stunden sind.

Zuerst erschienen in: Internet Professionell, 5 / 2005