50 Meter Beton

Sonntag, 3. Mai 2009, 11.42 Uhr

Manchmal sind es ja die Nebenbemerkungen, die die eigentlich interessante Information enthalten. Da haben in Kaufbeuren, lese ich in der SZ, ein paar Leute eine zehn Meter hohe „Jesusstatue als Freinachtscherz“ errichtet, mit

einem Heuballen als Kopf, einem goldbemalten Traktorreifen als Heiligenschein und Armen aus meterlangen Styropor-Blöcken.

Das ist die Meldung. Die Nebenbemerkung sagt, was das eigentlich sollte. Denn damit karrikierte man die Pläne von Oberbürgermeister Stefan Bosse (CSU), der derzeit überlegt,

eine fünfmal so große Christusstatue aus Beton als Touristenattraktion bauen zu lassen.

Man stelle sich das mal vor: eine 50 Meter hohe Christusfigur. Aus Beton. In Kaufbeuren. Als Touristenattraktion.

Die „Daten und Fakten“ zu diesem komplett irrwitzigen Einfall eines Provinzpotentaten finden sich zum Beispiel in der Allgäuer Zeitung.

Nachtrag: Und hier findet sich auch eine Fotomontage, wie das Ding aussehen könnte. Was für eine Schnapsidee!


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „50 Meter Beton“

Old VolcanoFist schrieb am 3. Mai 2009, um 22.54 Uhr

Was stört daran ? Vielleicht als eine Art Gegengewicht (oder, vielleicht etwas neutraler, etwas Abwechslung in das Spiel der Bauprojekte bringende Aktion) zu den zahlreichen Moscheen gedacht, die bzw. deren Türme (gefühlt) höher und nicht unbedingt hübscher sind …

Wenn ich dann auch noch mitmischen könnte, würde ich neben bzw. nach den Moscheen und der Christusstatue vielleicht für eine große Sonnen-Skulptur plädieren, als Symbol für Licht …