Äh…

Dienstag, 1. August 2006, 21.09 Uhr

Adobe möchte nicht, dass das neue Microsoft Office das kann, was andere Programme schon lange können. Nämlich PDF-Dokumente erzeugen. Das verstehen Sie nicht so ganz? Keine Sorge – unser Gastautor Edmund Stoiber erläutert die Hintergründe im Lizenzstreit zwischen Adobe und Microsoft: »Äh, natürlich freuen wir uns, das ist gar keine Frage, freuen wir uns, und die Redaktion hat völlig Recht, ein, äh, sich normal verhaltendes Office-Paket in Bayern zu haben, äh, ja das ist gar net zum Lachen. Äh, und das Programm im Normalfall, ich muss mich ja auch, äh, Steve Ballmer hat sich hier intensiv mit so genannten Experten ausgetauscht und austauschen, äh, müssen. Nun haben wir, das normal verhaltende Programm lebt auf der Festplatte, öffnet und, äh, schreibt keine fremden Formate und stürzt vielleicht ein bis zweimal ab im Jahr. Äh, wir haben dann einen Unterschied zwischen dem normal sich verhaltenden Programm, dem Schadprogramm und dem Problemprogramm. Und, äh, es ist ganz klar, dass, äh, dieses Office-Programm, äh, ein Problemprogramm ist und es ist im Übrigen auch, im Grunde genommen, durchaus ein gewisses Glück gewesen, es hat um 1 Uhr nachts praktisch dieses PDF-Dokument erzeugt. Und Gott sei Dank war vor dem Computer, äh, war, also jedenfalls ist das nicht bemerkt worden. Auf Grund von, äh, es ist nicht bemerkt worden. Stellen Sie sich mal vor, das war ja im vollen Gange, stellen Sie sich mal vor, die Anwender wären raus und wären praktisch jetzt, äh, dem Programm praktisch begegnet. Äh, was da hätte passieren können.« Nicht auszudenken!

Zuerst erschienen in: Internet Professionell, 8/2006


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: