Alles wird schlechter, weil …

Mittwoch, 30. April 2003, 14.14 Uhr

… AOL jetzt gerichtlich gegen Spam vorgeht.

Hübsch medienwirksam ist sie ja, die Aktion. Wie da mit besonders großen Zahlen herumgefuchtelt wird – eine Milliarde Spam-Mails! 27 Millionen Opfer! 8 Millionen Beschwerden! 10 Millionen Dollar Schadensersatz! Doch, das hat die Marketing-Abteilung von AOL wirklich gut hinbekommen. Aber natürlich handelt es sich bei dieser Image-Kampagne um nichts anders als genau das: eine Image-Kampagne. Die fünf Klagen, die der weltgrößte Internet-Provider im US-Bundesstaat Virginia gegen ein Dutzend US-Spammer eingereicht hat, werden den Spam-Markt nicht einmal ansatzweise erschüttern. Nicht nur, weil nur die wenigsten Spammer so blöd wie ihre Adressaten sind und von den Ländern aus operieren, in denen sie juristisch belangt werden könnten, sondern weil der Spam-Markt so funktioniert, wie jeder andere Markt auch: Dem Spam-Angebot entspricht eine bestimmte Nachfrage. So lange sich genügend Dumme finden, die auf Versprechungen von Sex & Geld hereinfallen und bei Mails wie „Never be broke again“, „Wir sind feucht“ oder „Order Viagra Now!“ den Mausfinger nicht still halten können, so lange wird das Krebsgeschwür Spam im Internet weiter wuchern, bis das System irgendwann einmal kollabiert. Durch die Aktion wird AOL zwar einen winzigen Teil des Angebots verhindern, aber dank positiver Schlagzeilen, kostenloser Werbung und den dadurch gewonnen neuen Kunden gleichzeitig die Nachfrage kräftig ankurbeln und dafür sorgen, dass die Dummen nicht alle werden.

Zuerst erschienen in: Jungle World, 18/2003


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: