Berufsbezeichnung

Mittwoch, 15. April 2009, 13.57 Uhr

Manche Leute nennen mich „Journalist“, ich selbst nenne mich „freier Autor für IT-Themen“ auf meiner Visitenkarte steht „freier Autor“, Redaktionen reden gern von „Schreibern“ oder gar „Schreiberlingen“. Im Jonet habe ich jetzt – mit der Quellenangabe „WiWo-Redakteur“ – endlich die richtige Bezeichnung für unsereins erfahren: „Schreibeigener“.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Berufsbezeichnung“

Sehr schön!

Interessant wäre vielleicht, dass eine Google-Suche andeutet, dass Julius Stettenheim das Wort bereits 1898 in einem von Wippchens Berichten verwendete: »Berichte, Sklave!« das las ich zwischen Ihren freundlichen Zeilen, »setze Dich an’s Pult, denn Du bist unser Schreibeigener!«.

„Berichte, Sklave!“. Da kenne ich meinen Wahlspruch für die nächsten Monate.

Ah, das ist ein feiner Fund. Der nebenbei zeigt, dass es wirklich nichts Neues unter der Sonnen gibt 😎