Denen ist nichts peinlich

Samstag, 31. Mai 2008, 21.16 Uhr

Bislang hielt ich es schon für eine Sternstunde der Peinlichkeit, wenn bei CDU-Veranstaltungen Angie aus den Lautsprechern tönt. Aber die SPD lässt sich laut Spiegel online auch nicht lumpen:

Der Zukunftskonvent der SPD neigt sich schon dem Ende zu, da fällt Generalsekretär Hubertus Heil noch ein letzter Motivationstrick ein. „Sprecht mir nach: Yes, we can“ ruft Heil in die Nürnberger Messehalle, und brav stimmen einige Genossen ein: „Yes, we can. Yes, we can“.

Was für ein jämmerlicher Haufen.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Denen ist nichts peinlich“

Wunderbar!
Darf man das schöne alte Wort „Sozialfaschisten“ eigentlich noch öffentlich gebrauchen?
Was für eine elende Ansammlung von Widerlingen.

Komm, nicht immer so negativ! Das war doch der Brüller, als Heil die Genossen zum „Yes, we can“ aufforderte – und außer einem leichten Gebrummel der Masse nichts zu vernehmen war. Liebe Sozis, seht’s doch endlich ein: „No, you can’t!“

Und solche Leute regieren unser Land, (yes they do) warum wissen die denn selber nicht ob sie es können oder nicht. Spiele die Lotto, mal sehen was am Ende für uns heraus kommt oder regieren die ein Land. Es ist wirklich schon jämmerlich der Haufen.