Der Inbegriff eines Athleten

Sonntag, 4. November 2007, 23.49 Uhr

Merken die eigentlich noch, was sie da für einen bullshit zusammenfaseln, die Leute, die es für selbstverständlich halten, den Körper jenseits der Belastungsgrenze zu schieben? Um dann, wenn einer wie etwa der Läufer Ryan Shay plötzlich tot umfällt, so etwas zu sagen:

Sein Athlet habe keinerlei Herzprobleme gehabt, betonte Shays Trainer Joe Vigil. »Er hatte eine sehr starke Physis, wahrscheinlich die stärkste von allen Läufern im Feld. Er war der Inbegriff eines Athleten, hat immer gesund gelebt, hart trainiert und sich hohe Ziele gesetzt. Er hatte alles, was man sich als Trainer von einem Athleten wünscht«, so Vigil. 


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Der Inbegriff eines Athleten“

Anonymous schrieb am 7. November 2007, um 22.28 Uhr

Was bitte soll denn die Belastungsgrenze sein? Merkt den der Schreiber nicht, was er da komisches geschrieben hat? Hört sich an, als wäre er kein Sportler.