Der Internetbediener und die Kontrolleure

Mittwoch, 18. April 2007, 16.02 Uhr

Wir sind es ja gewohnt, von unseren Politikern und Beamten eher, äh, Erstaunliches zum Thema Internet zu hören. Aber seit einiger Zeit häufen sich die Wortmeldungen, dass man fast auf die Idee kommen könne, man sei da unversehens in einen Wettbewerb zur allgemeinen Volksverdutzung geraten. In die Kategorie „harmloser Unfug“ gehört es da noch, wenn etwa Wirtschaftsminister Michael Glos während der Cebit sagt, er habe ja „Gott sei Dank Leute, die für mich das Internet bedienen“. Unfug, wenn auch nicht mehr ganz so harmlos, sind auch die Kontrollphantasien von Innenminister Schäuble, der sich von digitalen Gefahren umzingelt sieht und kaum eine Woche verstreichen lässt, in der er nicht die absurdesten Kontrollen fordert und von gigantischen Datenbanken im Dienst vorbeugender Verbrechensbekämpfung phantasiert. Unterstützung bekommt er dabei vom BKA-Chef Jörg Ziercke, der öffentlich von der Machbarkeit einer punktgenauen Online-Überwachung halluziniert und uns weiß machen will, die BKA-Schnüffelsoftware könne private von nicht-privaten Daten anhand von Schlüsselworten treffsicher unterscheiden (also aufgemerkt, Terroristen: das heißt jetzt „Steuererklärung“, nicht mehr „Bombe“). Und dann ist da noch der Vorsitzende der Landesanstalt für Medien NRW, Norbert Schneider, der auf die grandiose Idee kam, man müsse „die Pionierphase im Netz, was die Verbreitung von Radio und Fernsehen angeht, für beendet erklären“. Und ab sofort müsse jeder, der im Internet „sendet“ – also Youtube & Co., aber auch jeder Podcaster – sich um eine Sendelizenz bemühen. Und das meint er ernst. – Wenn das so weiter geht, dann werden wir in diesem Jahr aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr herauskommen.

Geschrieben für Internet Professionell 6 / 2007; aus Anlass der Einstellung des Magazins ausnahmsweise als Vorabveröffentlichung. Die gedruckte Ausgabe erscheint am 9. Mai.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Der Internetbediener und die Kontrolleure“

Ähä!!!
Und ab sofort müsse jeder, der im Internet „sendet“ sich um eine Sendelizenz bemühen.

So ein Strolch!

Für das Senden von Radio übers Internet wird bereits eine Lizens benötigt. Und der rest ist irgendwie lächerlich!!! Und bei Podcast und dem Zeug muss ich doch sagen, dass man es dann ja auch verbieten könnte, HTML Files zu verbreiten.