Die 100 besten amerikanischen Filme (und einer der besten, der fehlt)

Freitag, 22. Juni 2007, 16.30 Uhr

1.500 Filmfachleute – Regisseure, Kritiker, Historiker – haben für das American Film Institute die 100 besten amerikanischen Filme ausgewählt. Die vollständige Liste findet sich bei Roger Ebert (dem es nach sehr langer Krankheit und vielen Operationen hoffentlich besser geht), das sind die ersten zehn:

  1. Citizen Kane (1941)
  2. The Godfather (1972)
  3. Casablanca (1942)
  4. Raging Bull (1980)
  5. Singin‘ in the Rain (1952)
  6. Gone With the Wind (1939)
  7. Lawrence of Arabia (1962)
  8. Schindler’s List (1993)
  9. Vertigo (1958)
  10. The Wizard of Oz (1939)

Die Liste ist, wie alle Listen dieser Art, ebenso anregend wie fragwürdig. „What? Fargo not on the list?“ fragt Ebert zurecht, ich würde ergänzen: „What? Kill Bill not on the list?“ Immerhin Pulp Fiction hat es auf Platz 94 gebracht. Hier die letzten zehn Einträge:

  1. Swing Time (1936)
  2. Sophie’s Choice (1982)
  3. Goodfellas (1990)
  4. The French Connection (1971)
  5. Pulp Fiction (1994)
  6. The Last Picture Show (1971)
  7. Do the Right Thing (1989)
  8. Blade Runner (1982)
  9. Yankee Doodle Dandy (1942)
  10. Toy Story (1995)
  11. Ben-Hur (1959)

Da ist es immerhin tröstlich, dass einer der besten Filme aller Zeiten demnächst in seiner originalen Form erscheinen soll:

247 Minute Cut of Quentin Tarantino’s Kill Bill in November

Ever since we first saw Kill Bill: Volume 1 and 2, we wondered what it would be like to see the whole movie together like Quentin Tarantino had originally intended. A special edition dvd release was promised, but never released. And in the wake of the Grindhouse failure, I only assumed that the studio would stay away from releasing a four hour plus movie, even on DVD.

Thankfully I was wrong. Amazon.com currently lists a November 6th 2007 street date for a 4-disc, 247-minute Kill Bill: The Whole Bloody Affair DVD set.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Die 100 besten amerikanischen Filme (und einer der besten, der fehlt)“

Die ganze Fragwürdigkeit solcher und ählicher „Best Of“-Listen zeigt sich allein daran, daß sie meist nur mehrheitsfähige Maintream-Produkte oder die üblichen Konsenz-Klassiker verzeichnen und die Fülle verborgenener Meisterwerke, die in den diversen Parallelwelten jeseits aller populären Verwertbarkeit entstehen, ignorieren. Zum Beispiel diesen grandiosen Film, der zum Besten gehört, was das amerikanische Kino in den letzen Jahren hervorgebracht hat:

Link

Der fragwürdigste Eintrag auf der Liste scheint mir „Lwarence von Arabien“ zu sein – der Film ist irgendwie
so amerikanisch wie ein leckeres Ale 😉
Wenn ich einen Film, den ich vermisse, nennen sollte, dann „Eraserhead“. Täusche ich mich, oder ist wirklich kein Lynch-Film in der Liste?