Die Glocken! Die Glocken!

Samstag, 24. Mai 2008, 20.45 Uhr

Die Glocken einer Kirche haben viermal geschlagen. Und dann sechsmal.

»Das ist die Kollegienkirche«, hat der Dr. Prader dem Brenner erklärt.

Dann hat eine andere Glocke viermal und eine etwas hellere sechsmal geschlagen.

»Der Dom.«

Dann haben die Priesterhausglocken geschlagen, dann die Franziskanerkirche, Sankt Peter und die Ursulinenkirche fast gleichzeitig, dann die Kajetanerkirche, dann von hinter dem Berg die Maxglaner Kirche und direkt vom Berg die Glocken vom Kloster Nonntal und wieder von unten die Blasiuskirche, dann direkt auf dem Mönchsberg die Palotinerglocken, immer schön vier Schläge für die volle Stunde und dann sechsmal. Wenn es von mehreren Türmen gleichzeitig geschlagen hat, ist man mit dem Zählen nicht ganz nachgekommen, aber natürlich überall sechs Uhr, weil die paar Zentimenter zwischen zwei Salzburger Kirchen machen noch keine neue Zeitzone aus.

»Man könnte fast auf den Gedanken kommen, daß es sechs Uhr ist«, hat der Brenner gesagt, praktisch trockener Humor. Aber sofort sind ihm die Glocken von einer Nachzüglerkirche übers Maul gefahren, daß die Luft nur so gezittert hat.

Wolf Haas: Silentium! Hamburg: Rowohlt 2006, S. 33 f.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: