Die Lösung aller Probleme

Mittwoch, 9. Juni 2004, 17.25 Uhr

Am 19. Mai wird alles anders. An diesem Trag nämlich tritt in den USA eine gesetzliche Regelung zum Schutz vor Porno-Spam in Kraft, die in ihrer schlichten Einfalt und stillen Größe eine bestechend einfache Lösung bietet, nicht nur das Spam- sondern gleich sämtliche Probleme ratzfatz zu lösen. Hier ist sie, die ultimative Waffe gegen Spam, unerwünschte Werbung und anderen Schweinkram: Die Spammer müssen Ihren Spam in der Betreffzeile ordentlich deklarieren – etwa mit dem Kürzel »[Adult]« – und schon ist sicher gestellt, dass der Spam-Empfänger nicht versehentlich über anstößige Bilder stolpert. Doch damit nicht genug! Die Spammer müssen obendrein noch unter ihrer richtigen Absenderadresse mailen, sonst setzt es was. Das wird ein Heulen und Zähneklappern unter den Spammern geben! Doch warum auf halber Strecke stehen bleiben? Als nächstes sollte man das Viren-Problem in Angriff nehmen, und alle Virenprogrammierer zu einer eindeutigen Auszeichnung verpflichten: »Mit dem Öffnen der angehängten Datei starten Sie einen Virus, der Ihrem Computer und den mit ihm vernetzten Geräten schweren Schaden zufügen kann«. Das sollte genügen. Nach der erfolgreichen Befriedung des virtuellen Raumes kann man sich dann dem realen Leben zuwenden. Wie wär’s mit Schildern wie »Ich bin Steuerhinterzieher«, um der Steuerfahndung unter die Arme zu greifen? Oder »Vorsicht, bin ein Bankräuber und könnte Ihnen weh tun«. Jede Wette – den lässt niemand mehr in eine Bank. Ach, das Leben kann so einfach sein.

Zuerst in: Internet Professionell, 6/2004