Die Protocola auf der Tautaste

Donnerstag, 16. Mai 2002, 0.59 Uhr

Wir leben in großartigen Zeiten. Früher, ach früher, da musste unsereins, der sich mühsam vom Erwerb seiner kleinen Textmanufaktur nährt, seine Produkte müden Aug’s nach Tippfehlern und Buchstabendrehern durchsehen. Heute genügt ein Druck auf F7, und Words »automatische Rechtschreibkorrektur« nimmt ihren Lauf. Dabei entwickelt das Programm ungeahnte Qualitäten, die weit über die simple Buchstabenknickerei hinausweisen und dem Schreibenden ein nimmermüder Quell kreativer Inspiration sind. So ignoriert Word einen langweiligen Auftragstext über Handheld-Computer und erfindet stattdessen den Handgeld-Computer. Das muss wohl eine Art mobiler Gelddrucker sein, prima Idee. Andere Korrekturvorschläge sind sinnerweiternd, etwa wenn aus Backdoor – das sind die Türen, durch die Viren & Trojaner im PC ein- und ausgehen – kurzerhand und zielsicher ein Backdoof wird. Schlicht genial ist die Neuschreibung von Lithium-Ionen als Lithium-Äonen: Sinnfälliger kann man die bekannte Langlebigkeit der entsprechenden Akkus nicht auf den Begriff bringen. Ist die Rechtschreibkorrektur erst einmal so richtig in Fahrt gekommen, gibt es kein Halten mehr. Da bleibt kein Buchstabe auf dem anderen, und ein nichtsnutziger Büro-PC verwandelt sich kurzerhand in ein praktisches Büro-WC. Auch mit den Problemen der modernen Servicegesellschaft kennt Word sich bestens aus: Einen einzelnen Dienstleister erweitert das Programm in weiser Voraussicht in ein ganzes Dienstleistheer. Wer über ein dröges Internet-Protocol schreiben muss, dem schenkt Word zum Ausgleich eine Protocola ein und verwandelt die langweilige Tab-Taste in eine poetische Tautaste. Auch für anzügliche Späßchen zu später Stunde ist Word zu haben. Da wird das Feintuning von Maschinen als feintuntig verspottet oder aus der Datensammelei die Datenrammelei (was ja kein schlechtes Wort für das eher fade und abgenutzte »Cybersex« ist). Nur manchmal, da spricht das Programm in Rätseln und verblüfft mit Wortschöpfungen wie Ergehbiss oder Dasabär. Doch das sind Petitessen, Kleinigkeiten am Rande – »Die Rechtschreibprüfung ist abgeschlossen«: Wir leben in großartigen Zeiten.

Zuerst erschienen in: Die Zeit, 20/2002


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: