Dr. May erklärt die Welt (15): Wie man nicht schwindlig wird

Freitag, 29. August 2014, 0.18 Uhr

So ruhig die Schritte der beiden Männer und der drei Tiere waren, die Brücke geriet doch in eine schaukelnde Bewegung, welche am stärksten wurde, als die Genannten sich gerade auf der Mitte befanden.

»Werden Sie nicht schwindelig, Mijnheer?« fragte der Methusalem um den Dicken besorgt.

»Neen,« antwortete dieser. »Ik weet, hoe men het maken moet – nein. Ich weiß, wie man es machen muß.«

»Nun, wie denn?«

»Ik sluit het eene oog en werp het tweede recht toe voor mij neder. Makt gij het ook zoo – ich mache das eine Auge zu und werfe das zweite gerade vor mich nieder. Machen Sie es auch so!«

Auf diese Weise konnte sein Blick nicht von der Brücke in die Tiefe fallen. Er hatte recht, und der Methusalem folgte seinem Beispiele. Sie kamen trotz des Wankens des schwindelnden Steges glücklich drüben an.

Karl May, Kong-Kheou, das Ehrenwort (1888/1889)

Weitere Welterklärungen von Dr. May.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Ein Kommentar zu „Dr. May erklärt die Welt (15): Wie man nicht schwindlig wird“

Soeben ausprobiert. Leuchtet ein. Das sehende Auge aber besser nicht „gerade vor sich“, sondern ein wenig seitig von der Mitte in Richtung der Seite, auf der das geschlossene Auge ist. So werden die Bereiche ganz links und ganz rechts aus dem Sehfeld ausgeblendet bzw. dieses entsprechend verringert. (Auf der einen Seite ist das Auge geschlossen und von der anderen wird weggeschaut.)