DVDs im März

Samstag, 4. April 2009, 16.09 Uhr

Im März habe ich folgende DVDs von Lovefilm ausgeliehen (und gesehen ;-)):

  • Iron Man (2008) – Mäßig reizvolle Verfilmung einer völlig reizlosen Geschichte; Teil 2 wird bereits produziert.
  • Lucky Number Slevin (2006) – Unterhaltsamer, stark stilisierter Krimi, dessen verzwickte Handlung erstaunliche Haken schlägt.
  • Constantine (2005) – Noch eine Comic-Verfilmung: Keanu Reeves kämpft gegen den Teufel und anderes Gelichter. Hatte ich etwas besser in Erinnerung, aber immer noch recht sehenswert.
  • I’m not there (2007) – Verschränkt sechs dylaneske Lebensentwürfe und Zeiten. Cate Blanchett ist der beste Dylan, der Rest ist auch nicht schlecht. Aber überzeugt hat mich der Film trotzdem nicht.
  • Screamers (1995) – Gelungene Verfilmung der Story Second Variety von Philip K. Dick, die, wie Dicks Geschichten auch, einen zweiten Durchgang allerdings nicht übersteht.
  • Nim’s Island (2008, hierzulande als Insel der Abenteuer in die Kinos gekommen) – Passabler Kinderfilm mit Jodie Foster.
  • Shaun the Sheep („Waschtag“) – Nicht mehr ganz so einfallsreich wie in den ersten Folgen, aber immer nocht amüsantes Pflichtprogramm.

  • Ausgeliehen, aber defekt und zurückgeschickt: The Invisible (Unsichtbar – Zwischen den Welten; 2007)
  • Bonustrack aus eigenen Beständen: A Prairie Home Companion (Robert Altmans Last Radio Show; 2006) – Ein sehr leichter Film über den Tod.

In den letzten Märztagen bin ich nicht mehr dazu gekommen, mir eine DVD anzusehen. Weshalb die beiden Filme There will be blood und No country for old men rund eine Woche ungesehen herumlagen und erst im April auftauchen werden.