Eine ruhige Woche (continued)

Mittwoch, 24. Januar 2007, 14.57 Uhr

Die letzte Novemberwoche 2006 verbrachte ich mit akuten Atembeschwerden überraschend im Krankenhaus (Eine ruhige Woche). In der Folgezeit gab es einige weiterführende Untersuchungen, die allerdings recht ergebnislos blieben und nicht erklärten, was mir da den Atem verschlagen hatte. Also blieb man sicherheitshalber mal bei der Diagnose Lungenembolie und verpasste mir meine tägliche Marcumar-Dosis.

Doch das wird hoffentlich bald überflüssig sein. Denn gestern kam der Lungenfacharzt zu einer Diagnose, die nicht nur die Symptome, sondern auch die wohl falsche Embolie-Diagnose erklären kann: Es war keine Embolie, sondern ein heftiger Asthma-Anfall.

Wodurch der allerdings ausgelöst wurde, ist wohl noch nicht ganz klar; immerhin ließen sich die Symptome beim Lungenfunktions- und Provokationstest spielend leicht reproduzieren. Und zwar so leicht, dass der Arzt meinte, er erlebe es nicht oft, dass ein Patient auf eine so geringe Reizung bereits so heftig reagiere.

Also hat er erstmal die Dosierung eines täglichen Inhalationspülverchens, das mir meine Hausärztin verschrieben hatte, deutlich nach oben gesetzt (verachtfacht), ein zweites tägliches Mittel verschrieben, ein drittes für den bedarfsweisen Einsatz und ein viertes für den Notfall.

Sowas.