Eine ruhige Woche: Freitag, 1. 12. 2006

Samstag, 2. Dezember 2006, 20.42 Uhr

Am Morgen erfahre ich, dass ich wohl heute bei der Computertomografie dran komme. Der Arzt setzt mir eine Kanüle auf der Hand, über die man mir später das Kontrastmittel spritzen soll. Und natürlich das Gegenmittel gegen meine Kontrastmittelallergie.

Ein paar Stunden später ist der Arzt wieder da. Die schlechte Nachricht, sagt er, CT geht heute doch nicht. Die gute Nachricht: Wir können die weiteren Untersuchungen ambulant machen. Man würde mich zwar nur sehr ungern ohne richtige Diagnose entlassen, aber wenn ich nach Hause wollte. Ich will.

Ich kann nach Hause. Ich bekomme Spritzen, Tabletten, Röntgenbilder und ein Schreiben für die Ärztin mit auf den Weg, die mich am Montag eingeliefert hatte. Mal sehen, was die nächste Woche bringt.

Update, 25. Januar 2007

Inzwischen scheint sich das Krankheitsbild geklärt zu haben: Schwerer Asthmaanfall.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Eine ruhige Woche: Freitag, 1. 12. 2006“

Oha. Gute Erholung von der ruhigen Woche, und natürlich gute Besserung!

Oha, was dass wohl ist, was sie da haben! Jedenfalls gute Besserung!

Auch von mir baldigbeste Genesungswünsche.