Endlich! Die Fackel online

Dienstag, 2. Januar 2007, 23.05 Uhr

Am 1. Januar 2007 wurde das Werk von Karl Kraus »gemeinfrei«. Das ist ein hässliches Wort, hat aber auch sein Gutes: Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat die komplette Fackel ins Netz gestellt. Nach einer kurzen Registrierung hat man uneingeschränkten Zugriff.

Es ist noch zu früh, etwas über die Qualität der Umsetzung zu sagen (auf den ersten Blick:  etwas gewöhnungsbedürftig, aber gut – allerdings scheint man die Site lediglich mit dem IE unter Windows getestet zu haben).

Doch egal – jede Kritik muss vor der preisens- und bejubelnswerten Tatsache verstummen, dass die Fackel endlich online verfügbar ist.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Endlich! Die Fackel online“

Thomas Mrazek schrieb am 3. Januar 2007, um 10.46 Uhr

Ohaua, und ich Kleingeist schimpfte über die Registrierung. Asche auf mein Haupt.

Genau 8-). Bei mir hat das übrigens (Firefox / Mac) sofort funktioniert. Die Site hat ein paar Probleme, aber welche Site hätte das nicht?

also die Nutzungsbedingungen sind schon recht eigenartig für ein copyright-freies Werk.

Die tun so, als seien sie die neuen Herausgeber und hätten ein Recht auf den Text.