Google Cache to the Rescue!

Dienstag, 11. Oktober 2011, 12.19 Uhr

Puh, das war knapp. Da korrigiere ich einen Tippfehler auf damaschke.de, ändere hier und da noch ein paar Kleinigkeiten, lade die geänderte Seite wieder hoch – und dann meldet das FTP-Programm einen Verbindungsfehler. Ergebnis: Auf dem Server landete eine Datei mit null Byte. Da ich die Seite direkt auf dem Server bearbeitet und auch keine lokale Kopie mehr hatte, war nicht nur die Arbeit an der Seite, sondern gleich die ganze Seite futsch. Nachdem ich mich aus meiner Schockstarre gelöst hatte, fiel mir der Google Cache ein. Und richtig, dort lagerte eine zwar etwas ältere, aber brauchbare Version, ein paar Handgriffe hier, ein paar Korrekturen da, und die Seite war in aktualisierter Form wieder online. Das ist jetzt das zweite Mal, dass mir der Google Cache eine Menge Arbeit spart. Danke.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Google Cache to the Rescue!“

Tja, same here. Auch ich mache ja eigentlich regelmäßige Backups, aber irgendwie ist die Zeit da immer gegen mich und die Backups in der Regel Monate alt. Und bei mir hat nicht nur der Google Cache gelegentlich den Hintern gerettet, sondern sogar auch mal archive.org höchstpersönlich. Und da muss dann die Not am Manne so richtig groß gewesen sein.. 😉