Die National Library of Ireland stellt die Notizbücher von James Joyce ins Netz

Sonntag, 15. April 2012, 22.46 Uhr | Giesbert Damaschke

Im Jahr 2002 kaufte die National Library of Ireland für 12,6 Millionen Euro die handschriftliche Notizen von James Joyce aus den Jahren 1903 bis 1928:

The collection includes notes and early drafts of Ulysses and Finnegans Wake, as well as earlier notes by Joyce from between 1903 and 1928. Two of the notebooks include the earliest surviving sets of notes, and there are drafts of nine separate episodes of Ulysses. (Irish Times)

Dieser Schatz kann nun in sorgfältigen Scans online eingesehen werden: The Joyce Papers 2002, c.1903-1928.

Eigentlich wollte die Library of Ireland das Material erst im Juni (Bloomsday, Sie wissen schon) zugänglich machen, sah sich aber zu dem überstürzten Handeln gezwungen. Denn die Notizen gibt es inzwischen auch im Druck – und wer bislang unpublizierte Texte eines gemeinfreien Autors erstmals publiziert, hat 25 Jahre lang das Copyright an den Texten.

Die Bibliothek hätte also in die Situation geraten können, dass sie die teuer bezahlten Notizbücher überhaupt nicht hätte veröffentlichen dürfen.

Mehr zu den Hintergründen findet sich bei der Irish Times.


Kommentar hinzufügen | Trackback

Ihr Kommentar