Infinite Jest

Sonntag, 21. September 2008, 20.41 Uhr

Seit rund fünf Jahren übersetzt Ulrich Blumenbach an David Foster Wallaces Hauptwerk Infinite Jest; im Dezember soll die Arbeit endlich abgeschlossen und der Roman im Herbst 2009 unter dem Titel Unendlicher Spaß erscheinen. Alex Rühle hat für die Süddeutsche Zeitung den Übersetzer besucht und gibt uns schon einmal eine leichte Ahnung davon, was für ein monströser Roman da auf uns zukommt und was für eine unmögliche Aufgabe es ist, ihn zu übersetzen.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Infinite Jest“

Hm, ich höre hier zum ersten Mal von Wallace und muß sagen, das klingt ziemlich interessant. Ich werde es im Auge behalten. – Demnächst steht aber erstmal Danielewskis „Das Haus“ auf meinem Leseprogramm – auch so ein teils mehrspaltiges, fußnotenbehaftetes, postmodernes Sprach-Ungethüm.