Krams #2

Samstag, 7. April 2007, 17.15 Uhr

Microsoft ist tot, sagt Paul Graham. Stimmt vermutlich nicht, liest man aber trotzdem gern: »Microsoft’s biggest weakness is that they still don’t realize how much they suck«.

* * *

Grundgesetzänderung, Online-Spionage, Fingerabdruckdatenbank, Anzapfen der Maut-Kameras – es gibt fast nichts, was vor dem Sicherheitsfuror unseres Innenmininsters sicher wäre. Vielleicht sollte man bei Gelegenheit mal wieder daran erinnern, dass die „islamistischen Terroristen“, die immer wieder als Begründung für die geplanten Eingriffe herhalten müssen, bis zum Anschlag unauffällige Bürger mit korrekten Pässen und Papieren waren.

* * *

Pisa-Studie hin, Kritik der UN her –: bei der Aus-, Fort- und Weiterbildung lassen sich immer noch ein paar Euro einsparen. Hier wird, sagen die nüchternen Statistiker, nach wie vor gekürzt, gekappt und zusammengestrichen.

* * *

Verzweifelte Situationen verlangen nach verzweifelten Maßnahmen. Und also bringt Microsoft einen neuen Zune. In Pink.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Krams #2“

Ich verstehe nicht, wie man Microsoft (letzter Stand beim OS-Marktanteil: 90% ?) für „tot“ erklären kann, außer, ja außer, man dehnt das Wort „tot“ semantisch so weit aus, daß es auch Begriffe wie „verunsichert“ umfassen würde – Letzteres wird nach der indifferenten bis feindseligen Reaktion auf Vista wohl tatsächlich der Fall sein.

Gerade zum zweiten Mal gelesen: Eric Raymonds/Rob Landleys Linux-Strategiepapier „World Domination 201“:

http://www.catb.org/~esr/writings/world-domination/world-domination-201.html

So interessant Raymonds/Landleys Argumente sind, frage ich mich doch, ob eine ihrer Grundthesen standhalten wird: 2008 kommt laut den beiden Autoren der 64-bit Desktop, auch Low-Cost-Systeme würden bis dahin mindestens 4GB RAM haben (!) und daher würde sich für Linux eine historische Chance bieten, das MS-Monopol zu aufzubrechen, eine Chance, die sich erst in 35-50 Jahren (!) wieder auftun würde. Ob man sich da, was den 64-bit-Desktop betrifft, nicht um ein, zwei oder sogar mehr Jahre verschätzt hat? Und was 2040 oder 2050 Betriebsstem-mäßig passieren wird, steht ohnehin in den Sternen 🙂