Laaangweilig!

Donnerstag, 26. Oktober 2006, 23.41 Uhr

Wo er recht hat, hat er recht, der Olli Dittrich. Wie hier im Gespräch mit dem Spiegel zum Beispiel:

[I]ch sehe generell kaum noch Fernsehen. Nicht aus ideologischer Ablehnung heraus oder so. Es langweilt mich einfach. Ich verbringe meine Zeit lieber aktiver.

Man kann gegen das Medium Fernsehen wirklich jede Menge vorbringen. Das wichtigste Argument aber bleibt immer: Es ist ganz fürchterlich langweilig.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Laaangweilig!“

„Medium Fernsehen“: Wird da nicht der Überbringer der Botschaft (darum ja auch: Medium) mit der Botschaft verwechselt?

Mein Eindruck ist übrigens ein gegenteiliger. Es gibt viel mehr interessante Sendungen als man ansehen kann. Im deutschsprachigen Raum seien hier nur wie üblich Arte, 3sat erwähnt. Oder gestern im ORF (der allerdings eher schwach ist für einen öffentlich-rechtlichen Sender – sage ich als Österreicher) Kusejs Inszenierung von Grillparzers Ottokar.