Lokalmeldungen

Montag, 1. Dezember 2008, 15.04 Uhr

Gestern stand ich bei der S-Bahn-Haltestelle des Flughafens München und wollte zurück in die Stadt fahren. Was auf Schwierigkeiten stieß. Der Bahnhof Johanneskirchen, so war zu lesen, sei wegen eines Polizeieinsatzes auf unbestimmte Zeit gesperrt, womit die Flughafenlinie S8 komplett ausfiel. Nun, das kann passieren (und etwas später fuhr ja die S1, die eine andere Streckenführung hat). Aber gewusst hätte ich doch ganz gern, was da los war. Also – auf ins Internet (wozu hat man ein iPhone?). Doch keine der Müncher Zeitungen (Süddeutsche, Abendzeitung, Münchner Merkur, tz) brachte Aufklärung, was mich wieder daran erinnerte, wie erbärmlich es um Lokalmeldungen im Internet bestellt ist. Statt dessen präsentieren die Zeitungen aus München Allerweltsmeldungen – als würde man bei der Suche nach internationalen oder auch nur deutschlandweiten Meldungen nun ausgerechnet die Website des Münchner Merkur oder der Münchner Abendzeitung ansteuern (das gilt allenfalls für die überregionale Süddeutsche, die dafür dann auch prompt eine katastrophal schlechte Site hat). Die Verlage haben, scheint’s, immer noch nicht verstanden, wo ihre Stärke im Internet liegen könnte: bei topaktuellen Meldungen aus der Region. Was mir immerhin Gelegenheit bietet, auf einen gut elf Jahren Artikel zu verlinken, den ich seinerzeit für Internet Professionell geschrieben habe: Die Zukunft ist lokal.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Lokalmeldungen“

Gerne. Die Frage ist allerdings, wie sie daraus ein funktionierendes Geschäftsmodell machen könnten.

Falls der Polizeieinsatz wegen eines Suizides war, dann wird davon vermutlich auch am nächsten Tag nichts in der Zeitung stehen. Solche Meldungen werden, soweit ich weiß wegen der Nachahmungsgefahr, nicht an die große Glocke gehängt.

Die Idee aktueller lokaler Meldungen birgt Risiken, wenn man etwa an die Versuche von BILD denkt, Leser-Reporterfotos ins Blatt zu holen.
Aber auch faszinierende Möglichkeiten, wie etwa bei http://www.everyblock.com (siehe auch http://www.fimoculous.com/archive/post-3860.cfm).

Ob die Verlage mit dem Aufkochen von Agenturmeldungen im Internet Geld verdienen können, scheint mir noch fraglicher zu sein – wenn überhaupt, dann brauchen sie ein Alleinstellungsmerkmal. Meldungen, die ich praktisch überall bekomme, sind nichts als Seitenfüller. – Der Polizei-Ticker für München brachte bislang übrigens auch nichts, gut möglich, dass es sich um einen Suizid gehandelt hat. Aber selbst dann sollte es Wege geben, darüber zu berichten.

Die Lokalzeitungen bringen ja nicht nur Suizid-Meldungen nicht, die bringen überhaupt keine (oder kaum) lokale Meldungen.