Nasse Bücher retten

Samstag, 12. November 2005, 20.26 Uhr

In de.rec.buecher erklärt Reinhard Wagner, wie man ein Buch rettet, das ein unfreiwilliges Vollbad genommen hat:

Beste Lösung (unabhängig von Bindung): Nasses Buch nehmen, auffächern und mit Föhn trockenblasen – nicht zu heiß! Das Buch wird gnadenlos Wellen schlagen und erstmal doppelt so dick sein wie vorher. Dann das Buch einige Zeit der normalen Luftfeuchtigkeit aussetzen, z. B. in der Garage. Die Luftfeuchtigkeit zieht wieder ins Papier und glättet es. Nicht pressen. Dadurch werden die Knickse nur zementiert. Wichtig ist, zuerst das Wasser aus dem Buch. Sonst fängt das im Bund das Schimmeln an und dann ist es vorbei. Normale Zimmerluft ist zu trocken für die Regeneration des Papiers. So 80% Luftfeuchte ist OK.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Nasse Bücher retten“

Bin gerade dabei den Tipp zu testen 😀
Oh Gott, hoffentlich funktioniert das, sonst hab ich im Deutschunterricht, statt nem langweiligen Schinken, ein Wellnessbuch…