Neues & Klärendes zur Pepys-Übersetzung

Donnerstag, 28. April 2011, 11.14 Uhr

Kürzlich notierte ich eine kleine Unstimmigkeit in der Pepys-Übersetzung. Inzwischen hat mir der Verlag eine freundliche Antwort und eine einleuchtende Erklärung von Gerd Haffmans geschickt:

Wo es eine deutsche Übersetzung gibt oder gegeben hat (nach unserem Kenntnis- & Recherche-Stand, versteht sich) wird der deutsche Titel genannt (und der OT als Fußnote); sonst eben der Original-Titel.

Und ja, die Unterscheidung in zwei Sorten von Anführungszeichen ist nicht mehr als eine spielerische Delikatesse. Im Englischen gibt es nur “Gänsefüßchen”, denen täten die »Französischen«, die wir »so« und (Rowohlt & Suhrkamp z. B. durchgängig «umgekehrt») verwenden, richtig weh. Die » « gibt es in keinem englischsprachigen Text. Also, hier werde ich das so belassen und allenfalls allfällige Inkonsequenzen vermeiden.

Das wäre also aufs Schönste geklärt.

Wichtiger als diese Detailfrage ist aber wohl die Information, dass zwar die erste Auflage der die Pepys-Ausgabe ausverkauft ist und es „in absehbarer Zeit keine Zweite in dieser Form geben“ wird.

Wer jetzt bedauert, nicht gekauft zu haben, sei getröstet:

Aber es wird eine Broschurausgabe im September kommen, natürlich zu einem viel günstigeren Preis.

Wer dann nicht kauft, ist selber schuld.

Ach ja – für die Freunde der Hörbücher (zu denen ich allerdings nicht gehöre): Angekündigt wird auch eine (natürlich gekürzte) Lesung:

Ebenfalls später in diesem Jahr wird es auch eine 3-fach CD von Pepys als Hörbuch geben, in dieser Form natürlich nicht der gesamte Pepys. Gesprochen von Axel Milberg, in Ko-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Neues & Klärendes zur Pepys-Übersetzung“

[…] [Update: Die Unstimmigkeit ist inzwischen geklärt worden.] […]

Toblino schrieb am 4. Mai 2011, um 21.07 Uhr

„… die belesenen und literarischen Pepysse sind wirklich nur Säuglinge, auch wenn sie arge Selbstquäler sind und nicht, wie Samuel Pepys, Narzisse.“ Wenn Deine Lektüre dieses Schmittsche Verdikt entkräften kann, werde ich wohl nicht länger zögern und im September zur Broschurausgabe greifen.