Selber schuld

Sonntag, 1. November 1998, 15.38 Uhr

Computernutzer sind seltsame Wesen. Über die Maßen leidensfähig, unendlich geduldig und immer zur Demut vor der Maschine bereit. Was auch passiert, ob die Textverarbeitung ihre mühsam erstellten Dokumente verschwinden läßt, der Drucker sein Papier frißt oder die Festplatte plötzlich nicht mehr angesteuert werden kann – das erste ungeschriebene Gesetz der Computerindustrie lautet: Der Anwender ist schuld. In keiner anderen Branche könnte es sich ein Hersteller leisten, derart fehlerhafte, unfertige oder unvollständige Produkte auszuliefern. In der PC-Branche jedoch bringt man es damit zum reichsten Mann der Welt. Bis heute wird jeder Drucker ohne Anschlußkabel ausgeliefert, sind die Bedienungsanleitungen ein schlechter Scherz und muß der Anwender einen Softwarefehler mit »OK« bestätigen. OK, das ist ein Fehler, OK, ich bin zu dumm: Zur Frustration kommt noch die Demütigung. Da kann man sich nur noch wundern, daß Computer angeblich als Massenartikel und auf dem Weg zum Consumergut sind: In diesem Markt ist nämlich der Kunde König, nicht der Hersteller. Und schon gar nicht eine blöde Maschine.

Zuerst erschienen in: Online Today, November 1998


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: