Traduttore, traditore

Dienstag, 4. März 2008, 11.34 Uhr

Der Übersetzer ist immer ein – nun, vielleicht nicht Verräter, aber Interpret allemahl:

„Wir brauchen eine Präsidentin“, ruft [Hillary] Clinton, […]

(Spiegel Online)

Nein, das hat sie bestimmt nicht gerufen. Das kann sie im Englischen gar nicht gerufen haben.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Traduttore, traditore“

Warum kann sie nicht »female president« gesagt haben? Und wie willst Du das sonst übersetzen? »Weiblicher Präsident« ist ja auch nicht gerade der genaueste Ausdruck. Oder stehe ich gerade auf dem Schlauch?

Stimmt, das kann sie gesagt haben. Glaube ich aber nicht, sie wird mit ziemlicher Sicherheit „president“ gesagt und den Zuhörerer den Schluss überlassen haben, dass sie natürlich von sich selbst redet. Und dass man damit beim Übersetzen ein Problem bekommt: das ist ja gerade der Witz – ausnahmsweise wollte ich nämich nicht über Spon schimpfen 😉

BTW: Hast Du schon den oberpeinlichen Wahlspot von Jack Nicholson für HC gesehen:

http://www.sueddeutsche.de/,tt3m1/kultur/artikel/98/161652/

Brrrr…

Anonymous schrieb am 11. März 2008, um 15.39 Uhr

Federvorspannungsbolzen