Umsonst

Samstag, 18. August 2007, 1.51 Uhr

Hm. Schon auf den ersten Seite von Tannöd komm’ ich ins Stolpern:

Die Tiere waren es nicht gewöhnt, von ihm gemolken zu werden. Doch seine Befürchtungen, dass das eine oder andere Tier sich nicht von ihm melken lassen würde, waren umsonst gewesen. (S. 9.)

Befürchtungen, die »umsonst« sind? Nicht vielleicht eher »grundlos« oder »unbegründet«?


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Umsonst“

Na, wer hat denn behauptet, dass die Tante schreiben kann?

Das ist an sich ’normal‘ süddeutsch 😉

davon merkt man dem text ansonsten aber nichts an, das wort kippt da einfach raus. aber egal, geht gut weiter, da will ich mal nicht so sein.