Up & Down

Dienstag, 19. Dezember 2006, 0.33 Uhr

Seit ein paar Tagen habe ich einen »Europäischen Antikoagulanzien-Pass«. Darin wird vermerkt, wie erfolgreich man mit dem Vorhaben ist, mich zu einem kontrollieren Bluter zu machen. Wenn ich das richtig verstanden habe, peilt man einen sog. Quick-Wert von ca. 25% und einen INR von gut 2 an.

Bislang scheine ich allerdings gegen das bei diesem Versuch eingesetzte Mittel Marcoumar einigermaßen resistent zu sein. Die Quick-Werte der letzten Messsungen: 60,5% – 39,1% – 43,6% – 46,3% – 68,7%. Auch der INR verhält sich nicht so, wie gewünscht, er fällt, statt zu steigen: 1,29 – 1,78 – 1,60 – 1,44 – 1,25.

Doch bevor die allzeit wache hypochondrische Weltangst sich auch nur räuspern kann, beruhigt selbst die flüchtigste Recherche im Netz. Jeder Organismus reagiert anders und das Durcheinder der Werte ist in der Anfangszeit der Behandlung völlig normal.

Na dann.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Up & Down“

[…] Die letzte Novemberwoche 2006 verbrachte ich mit akuten Atembeschwerden überraschend im Krankenhaus (Eine ruhige Woche). In der Folgezeit gab es einige weiterführende Untersuchungen, die allerdings recht ergebnislos blieben und nicht erklärten, was mir da den Atem verschlagen hatte. Also blieb man sicherheitshalber mal bei der Diagnose Lungenembolie und verpasste mir meine tägliche Marcumar-Dosis. […]