Verleser

Donnerstag, 6. März 2008, 2.31 Uhr

Genau, da hat der Joachim Kaiser auch mal recht:

Goethes Geist in Walsers Armut

Ach ne, da steht ja:

Goethes Geist in Walsers Anmut.

Nunja. Bleiben wenigstens meine Vorurteile erhalten.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Verleser“

Köstlich! 🙂

Und was heißt hier „Vor“urteile? Ich habe mir aus reiner Lust am Aberwitz neulich das Walser-Interview von diesem unsäglchen Denis Scheck im TV angesehen und mich über die servile Beweihräucherung des Walserschen Elaborats durch den möchtegern-kecken Neu-Krtitikaster weidlich amüsiert (um hinterher, im stillen Kämmerlein, noch ein paar Tränen über den Zustand unseres Kulturbetriebs zu vergießen).

Wie sagt Meister Goethe himself so schön: „Getretner Quark wird breit, nicht stark!“

Gestern dann dazu passend die ZDF-Werbung mit der nicht minder dubiosen Elke H.: „80.0000 Neuerscheinungen … Wer soll das alles lesen? Verzweifeln Sie nicht: Ich sage ihnen, wo es lang geht!“ – Ahh ja. Danke. Das wollte ich nur wissen. Dann kann ich beruhigt wieder die Nachtmütze aufsetzen und muß mich um das Gute & Wahre nicht bekümmern. (Zumal das ja auch schon der Herr Scheck für sich gepachtet hat.)

Salve!

Zwar kann ich es inhaltlich im Gesamten nicht beurteilen, da ich nach ein paar Sätzen jedesmal abschalten muß — NDR-Kultur sendet den sich in die Liebe fliehenden und deshalb wohl völlig ausgepumpten Gaul seit Montag vergangener Woche morgens um halb neun, aber wenn das Geschriebene als solches auch nur annähernd einhergeht mit dem geradezu grotesk anmutenden Versuch Walsers, sein bodenseeallemannisches Altherrenpathos in extrem pointiertes (der Diktion angemessenes?) Hochdeutsch zu übertragen, dann gehört es auf die Liste der zu verbietenden, weil diskriminierenden Bücher. Zwar fehlen mir noch ein paar Jahre bis zu Walsers Alter. Aber das grenzt an Persönlichkeitsverletzung der Generation 60 plus. Was sollen die jungen Menschen von uns denken? (Da ich weitere Mißverständnisse sowie diese unsäglichen Internet-Hieroglyphen vermeiden möchte: letzteres ist [selbst-]ironisch gemeint.)

Guten Gruß