Vertraute Töne

Freitag, 31. August 2007, 23.28 Uhr

Wer glaubt, die Pauschalverträge, mit denen die Verlage und Sender bei einmaliger Bezahlung sämtliche Abdruck- bzw. Senderechte an Texten einkassieren möchten, seien eine aktuelle Erfindung, der kann sich von Alice Schmidt eines besseren belehren lassen. Die Frau Arno Schmidts klagt nämlich bereits im Juni 1970 über üble Tendenzen bei den Funkanstalten:

Meine Frage deshalb, weil, wie ich sehe, die Funkanstalten langsam dahin tendieren, den Autor mit einem einmaligen Gesamthonorar abzufinden, und sich die Wiederholungen dann kostenlos einzustreichen. Ich hatte mit einem der 3 Sender, die ja das Zettels-Traum[-]Interview in Gemeinschaftsproduktion brachten, deshalb einen ziemlichen Tanz, bis ich schließlich doch siegte und den, früher nur üblichen Vertrag mit Wiederholungshonorar für meinen Mann bekam.

Alice Schmidt an Jörg Drews, 23. Juni 1970 (BB 301-302, S. 17 f.)


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: