Von Florida über Neuseeland nach München

Donnerstag, 23. August 2007, 13.57 Uhr

Was war das früher für ein Gemurkse, wenn man eine Platte in den USA bestellen wollte! Da musste man jemanden kennen, der an die Kataloge kam, die unter Insidern herumgereicht wurden wie die Heiligen Schriften von St. Musicus. Dann wurden Sammelbestellungen zusammengetragen und die Bestellung von einer vertrauenswürdigen Person per Post aufgegeben. Und dann wurde gewartet. Und gewartet. Und gewartet. Heute macht man das anders.

Balboa Island, die neue Platte der Pretty Things, soll hierzulande erst Mitte / Ende Oktober erscheinen. In den USA ist sie schon zu haben, via Amazon kann man sie auch problemlos bestellen. Am 14. August ging die Bestellung raus, am 16. August teilte mir der Versender mit, dass die Bestellung auf dem Weg zum Zoll sei, und schon am 21. lag das Päckchen im Briefkasten:

Verpackung
Von Florida über Neuseeland nach München.

Eine schön stabile Pappverpackung. Und das war drin:

The Pretty Things: Balboa Island
The Pretty Things: Balboa Island (2007)

Die Lieferung kam nicht nur überraschend schnell, sie war auch überraschend günstig. Die Platte selbst kostete 8,63 Euro, für den Versand aus den USA kamen 3 Euro hinzu. Hierzulande soll die sie, wenn sie denn mal rauskommt, rund 18 Euro kosten.