Werbefernsehen

Dienstag, 13. Dezember 2005, 21.26 Uhr

Wer bislang dachte, die Werbung im Fernsehen habe bereits ein unterträgliches Maß erreicht, der wird sich noch umsehen:

Europas Fernsehzuschauer müssen sich auf häufigere Werbepausen im Programm einrichten. Die Europäische Kommission beschloß am Dienstag in Straßburg einen Gesetzentwurf, der die Vorschriften für Fernsehreklame vereinfachen soll. Der Entwurf erlaubt Werbeunterbrechungen in Sport- und Unterhaltungsprogrammen zu jedem Zeitpunkt. Die Plazierung von Produkten gegen Bezahlung (Product Placement) soll nach einer Ankündigung vor der jeweiligen Sendung möglich sein, erläuterten Fachleute der Brüsseler Behörde. Statt strenger Gesetze sollen die Zuschauer mit der Fernbedienung selbst das Programm kontrollieren.

Immerhin, so berichtet die FAZ, die »Obergrenze von zwölf Minuten Reklame pro Stunde solle erhalten bleiben«.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: