Whisky-Namen und wie man sie ausspricht

Sonntag, 4. November 2007, 7.57 Uhr

Sie heißen Laphroaig, Bruichladdich und Tomintoul, Bunnahabhain, Strathisla oder Lagavulin und sie schmecken allesamt ausgezeichnet. Aber wie spricht man sie korrekt aus, die Namen der schottischen Whiskys? Kein Problem, John Butler aus Edinburgh präsentiert in seiner Edinburgh Malt Whisky Tour neben vielen anderen wissenswerten Dingen auch einen Pronunciation Guide, der einem mit kurzen WAV- und AU-Dateien vor Ohren führt, wie das klingt, was man da trinkt.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Whisky-Namen und wie man sie ausspricht“

Schöne Seite, die ich noch nicht kannte! – Darf ich vielleich in diesem Zusammenhang noch auf Iain Banks‘ Buch „Raw Spirit“ hinweisen? Näheres hier (und bitte von der dämlichen Amazon-Punktewertung nicht davon abhalten lassen, dieses außerordentlich unterhaltsame Buch mal anzutesten): http://homepages.compuserve.de/Mostral/books/s1.html

Banks ist übrigens einer der besten englischsprachigen Autoren seiner Generation und bei uns leider herzlich unbekannt. (Er schreibt nebener „zur Erholung“ auch noch intelligente Science Fiction, ein Genre, das in Deutschland noch immer als minderwertig gilt und sein Dasein bei Verlagen wie Heyne fristet – wo also auch einige Banks-Werke erschienen sind, was bei Kritik und Lesern ja einem literatrischen Todesstoß gleichkommt.) Sein Erstlingsroman „The Wasp Factory“ gehört auf den Inseln bereits zu den modernen Klassikern. Ich empfehle ihn (Roman und Autor insgesamt) hiermit nachdrücklich. Deutsche Übersetzungen seiner „literarischen“ Romane sind allerdings im Moment wohl nicht greifbar.

P.S. Was ich hier zuweilen vermisse, ist eine Editierfunktion für die Kommentare. Ich habe oben gerde wieder 2 Schnitzer entdeckt, ohne sie beheben zu können. (Ich könnte vor dem Abschicken natürlich auch besser korrekturlesen …)

Du könntest Dich auch einfach die Fehler gewöhnen 😉

Eine Editierfunktion ließe sich nur über eine Nutzerverwaltung realisieren – und das scheint mir denn doch ein wenig zu aufwendig.