Wie auch immer

Sonntag, 20. März 2011, 13.10 Uhr

Außerdem sagte er [Thomas Fuller], wenn man im Verlauf eines Vortrags den letzten Satz vergißt, den man gerade geäußert hat (was Fuller selbst nie passiert ist), sei es das klügste, den nächsten Satz mit Utcunque [Wie auch immer] zu beginnen.

Samuel Pepys, Tagebucheintrag vom 22. Januar 1661


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website:

Keine Kommentare zu „Wie auch immer“

Es muss in meinem erste Lehrjahr als Buchhändler, also 1991 gewesen sein, dass im Impressum des Herbstprogramms des Siedler Verlages der Verleger, wie sonst auch, ein redaktionelles Vorwort schrieb, indem er sich im ersten Absatz mit einigen Sätzen vollständig verlief. Daher begann er den zweiten Absatz mit „Wie dem auch sei“.

Seitdem ist es bei mir ein geflügeltes Wort: „Wie dem auch sei, wie Wolf-Jobst Siedler so richtig bemerkte.“ 😉

Billy Pilgrim schrieb am 1. April 2011, um 9.19 Uhr

Auf Ihr Gepiepse:
„Kurt Vonnegut hat ziemlich viel Quatsch geschrieben“
kann ich nur antworten: Sie sollten spät nachts nicht mehr piepsen und dafür bei klarem Kopf lieber mal wieder Vonnegut Jr. lesen.