Willkommen im Netz!

Dienstag, 2. Januar 2001, 15.03 Uhr

Lange genug hatte sie sich ja geziert, die FAZ. Als andere schon längst in voller Fahrt durchs Web segelten, dümpelte sie noch mit einem zwischen Unentschlossenheit und Indignation schwankenden, im ganzen aber eher peinlichem Auftritt daher. Doch seit dem 8. Januar gibt es unter www.faz.net eine nagelneue Site, die so viel Text so durchdacht und aufgeräumt präsentiert, wie man es vom Bollwerk schwerstseriöser bundesdeutscher Publizistik erwarten durfte. Das ist schön. Weniger schön sind die allgemeinen Frankfurter Begleitgeräusche. Klappern gehört zwar zum Geschäft – aber muß man denn gleich derart wild entschlossen ins Fettnäpfchen stampfen: »FAZ.net bietet den ersten voll integrierten deutschsprachigen Dienst, der offensiv die drei Elemente Content, Community und Commerce miteinander verbindet«? Was immer man sich unter einer offensiven Kombination von Redaktion und Anzeigen vorzustellen hat, es läßt nichts Gutes ahnen. Genau so wenig wie die Ankündigung des Chefredakteurs, man werde »auf der gesamten Klaviatur der multimedialen Möglichkeiten spielen«, die weit eher Drohung als Verheißung ist. Und um die »optimale Verzahnung« von Online- und Printredaktion scheint es so gut nicht bestellt zu sein, wenn die eine noch nicht einmal die korrekte Adresse der anderen kennt und die »zusätzliche publizistische Stimme im Cyberspace« naheliegend aber leider falsch unter www.faz.de verortet. Doch so sehr die Diskrepanz zwischen Ankündigung und Realität auch die Spottlust kitzelt – unterm Strich sind es doch nur genau die Petitessen und Pannen, die jedem Netzneuling unterlaufen, der den Teufel im Detail unterschätzt und nur ein weiterer Beleg dafür, daß man gar so viel aus fremden Fehlern nicht lernen kann, wie von FAZ-Vorstand Jochen Becker gehofft. Die Fehler, aus denen man lernt – die muß man schon selber machen. Doch keine Sorge, die FAZ ist da auf dem besten Weg. Freuen wir uns also über den Neuzugang: Willkommen im Netz!

Zuerst erschienen in: Kress-Report, 1/2001


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: