You. Sie. Du.

Mittwoch, 19. September 2012, 23.54 Uhr

Immer wieder ein Stolperstein bei der Übersetzung aus dem Englischen: die deutsche Trennung von Du und Sie. Über ein hübsches Beispiel bin ich heute zufällig bei der Übersetzung von Charles Dickens’ „Bleak House“ gestolpert.

„I hope, sir—“ said I.
„I think you had better call me guardian, my dear.“

Charles Dickens, Bleak House, 1852/53

„Ich hoffe, Sir …“, sagte ich.
„Wollen Sie mich nicht lieber Vormund nennen, liebe Esther?“

Übersetzung von Richard Zoozmann, 1990

„Ich hoffe, Sir, daß …“
„Wollen Sie mich nicht du und Vormund nennen, liebe Esther?“

Übersetzung von Gustav Meyrink, um 1915

 

Übrigens – das Problem haben nicht nur Übersetzer, auch deutsche SciFi-Autoren.


Ihr Kommentar Name (erforderlich):

Mail (wird nicht publiziert) (erforderlich):

Website: